7. Juni 2018

Suche nach Mitarbeitern: 6 Tipps, wie Sie in Zeiten des Fachkräftemangels das richtige Personal finden

Seit Jahrzehnten ist es nicht so schwierig wie heute, qualifiziertes Personal zu finden – vielleicht war es noch nie schwieriger. Immobilienkaufleute, Steuerfachwirte, Mechaniker, ja, sogar LKW-Fahrer haben eines gemeinsam: Sie sind zu einer seltenen Spezies mutiert – offenbar unsichtbar und unauffindbar für Arbeitgeber. Recruiting-Unternehmen andererseits sind zu einer Art Schatzsucher geworden: Sie schürfen und bohren an verschiedenen Stellen, mal stoßen sie auf Personal-Öl, aber in den meisten Fällen hinterlassen sie nur umgewälzte Erde.

Ehrlich gesagt kennen wir auch kein Patentrezept für ein erfolgreiches Recruiting. Aber als job-kaffee.de-Team sprechen wir täglich zahlreiche Arbeitgeber, die auf der Suche nach Personal sind. Und aus diesem Erfahrungsaustausch haben wir ein paar Regeln als Quintessenzen herausgearbeitet, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten.

Hier sind Sie also: Die 6 Tipps, die Ihnen die Mitarbeitersuche erleichtern:

1. Recruiting ist Chefsache:

Sie selber müssen sich um das Thema kümmern. Selbstverständlich können Sie (und müssen wahrscheinlich sogar) bestimmte Aufgaben delegieren oder outsourcen. Aber wen immer Sie mit dem Thema betrauen: Die Person sollte direkt an Sie berichten. Recruiting-Firmen können oft richtig gute Arbeit leisten. Unserer Erfahrung nach sind sie aber immer dann schlecht, wenn sie mit ihrer Aufgabe alleine gelassen werden. Also: Stimmen Sie sich ab, nehmen Sie sich viel Zeit, denken Sie sich in das Thema rein! Ihre Mitarbeiter sind Ihre wichtigste Ressource.

2. Seien Sie kreativ:

Die Stellenanzeige in der Lokalzeitung hat schon wieder nichts gebracht, richtig? Wieder ein paar hundert EURO investiert. Achselzucken. Dann ist das halt so. Vielleicht nächstes Mal.

Hier die bittere Wahrheit: Wenn die Anzeigenschaltungen in Ihrer Lokalzeitung die letzten beiden Male versagt haben, werden sie auch beim dritten oder vierten Mal nichts bringen. Jetzt müssen Sie kreativ werden und neue Wege gehen: Wie wäre es mit einem witzigen Videospot? Einem 360°-Video? Einem Tag der Offenen Tür? Haben Sie die Schule oder Universität um die Ecke schon einmal kontaktiert? Haben Sie potenzielle Mitarbeiter einfach schon einmal bei XING oder LinkedIn angeschrieben? Unser Tipp: Setzen Sie sich mit Ihrem Team an einen Tisch und nehmen Sie sich 2 Stunden Zeit für ein intensives Brainstorming. Es wird sich lohnen!

3. Werden Sie noch attraktiver:

Überlegen Sie sich, wie Sie den Arbeitsplatz für Ihr Team angenehm gestalten. Wie gerne stehen Ihre Mitarbeiter morgens auf, um sich an den Rechner zu setzen? Das ist die existenzielle Frage, um Personal zu halten. Schaffen Sie ein gutes, positives Betriebsklima, eine familiäre Umgebung – das geht übrigens nicht über die Bezahlung. Halten Sie freundschaftlichen Kontakt zu ehemaligen Mitarbeitern, um die gute Atmosphäre auch nach deren Ausscheiden aufrecht zu halten, schaffen Sie Flexibilität in den Arbeitszeiten. Unterstützen Sie persönlich, wenn Mitarbeiter kleine Kinder haben oder Umzüge anstehen. Fördern Sie beispielsweise Fitnessstudio-Mitgliedschaften und zeigen Sie Perspektiven auf.

4. Seien Sie offen:

Wahrscheinlich werden Sie gefühlt zehnmal täglich angerufen von Recruiting-Unternehmen, Job-Portalen, Messe-Veranstaltern und sonstigen Kalt-Akquise-Maschinen. Das ist unangenehm und nervig. Wir kennen das zu gut. Trotzdem der Rat: Lehnen Sie sich nicht zurück. Geben Sie jedem Anrufer 2 Minuten Zeit und hören Sie sich an, was er zu sagen hat. Seien Sie grundsätzlich offen für neue Ideen und Angebote. Vielleicht ist ja etwas dabei – und wenn es nur eine Inspiration ist.

5. Denken Sie langfristig:

Gerade wenn Sie auf der Suche nach spezialisiertem Personal sind – Vergessen Sie die Stellenanzeige in den altetablierten Printmedien, die dann Mittwochs erscheint und am Donnerstag schon wieder veraltet ist. Warum? Ganz einfach: Weil Fachkräfte so rar geworden sind, dass Sie sie dann abgreifen müssen, wenn sie mal kurzzeitig frei geworden sind. Sie brauchen daher etwas, was eine langfristige Präsenz hat: Beispielsweise eine eigene Landing-Page, die suchmaschinenoptimiert für eine unbegrenzte Zeit gut auffindbar ist. Das ist zwar ein Schluck aus der Pulle, aber wenn Sie andererseits zusammenrechnen, was all die Anzeigen, Schaltungen und Recruitingunternehmen kosten, wird sich das Investment sicher auszahlen.

6. Bleiben Sie am Puls der Zeit:

Neue Technologien erlauben neue Kanäle. Potenzielle Mitarbeiter können beispielsweise über Mobile Devices ganz anders angesprochen werden. Big Data-Unternehmen arbeiten schon seit Jahren an der 360°-Sicht auf den Kunden – dieselben Prinzipien lassen sich selbstverständlich auch im Recruiting anwenden. Ehrlicherweise stecken diese Technologien noch in den Kinderschuhen. Aber es lohnt sich, ein Auge darauf zu haben und seine Strategien im richtigen Moment anzupassen.

 

Bild : © Johner Images, getty-images.de